Wie reagiert man auf Verstöße gegen die SBO? Durch Wegbleiben und Nichtssagen.

12 07 2009

Ich bin frohen Mutes am Flugplatz in Königsdorf angekommen, wenn auch ein wenig später, als ich es mir vorgenommen hatte.
Da das Wetter noch nicht so richtig gut ist, denke ich mir, helfe ich ein wenig Flugzeuge bis an den F-Schlepp zu schieben. Denn an den Windenstart gehe ich nicht mehr; die Abläufe dort sind mir in Königsdorf zu gefährlich. Als ich also dann so ein Flugzeug mit schiebe, in dem das Funkgerät vorbildmäßig läuft, höre ich mit zwei vertrauten Stimmen die Durchsagen für den Windenbetrieb im Funk. Als ich die Umstehenden frage, warum denn dies so sein, war die kurze Antwort, daß Telefon sein kaputt, und dann manche man es eben im Funk. Ich koche innerlich, denn meine Befürchtungen, ob dem aus meiner Sicht mangelnde Bewusstsein für Sicherheit, haben sich mal wieder voll bestätigt.

In diesem Augenblick klingelt mein Telefon, und nachdem ich mich mit Pronto gemeldet habe, meldet sich Michi aus Oberpfaffenhofen, der einen Fluglehrer sucht. Er ist besorgt, dass er mich in Italien erreicht, und auch als ich ihm sage, dass ich Königsdorf bin, rechnet er nicht damit, dass ich als Fluglehrer nach Oberpfaffenhofen komme. Ich sage ihm, dass ich noch kurz in das Wetter schaue, aber es sieht ja so aus, als ob man in Königsdorf sowieso nicht Bundesliga fliegen kann. Was ich ihm nicht sage ist, dass es für mich auch besser ist, nach dem gerade erlebten, nicht am Flugbetrieb in Königsdorf teilzunehmen.

Also fahre ich nach Oberpfaffenhofen. Dort angekommen telefoniere ich als erstes mal nach Königsdorf, dass hier das Wetter sehr viel besser ist, und sich der Schlepp hierher lohnt. Meine Einschätzung wird dann am Abend auch durch die Meldungen im OLC bestätigt werden. Mathias berichtet, dass der besten Rundenschnitt von Landsberg aus geflogen wurde.

Ich schule also am Nachmittag in Oberpfaffenhofen 5 Stunden. In dieser Zeit mache ich 7 Schulstarts und meine Flugschüler machen auch noch 7 Einsitzerstarts. Die Seile werden gerade ausgezogen, auf einen Punkt 15 Meter neben der Flügelspitze, und was mich dann wundert, es werden dann beide Seile noch weiter auseinander gezogen. Schlussendlich liegen sie bestimmt 30 Meter voneinander weg. So ist Windenbetrieb aus meiner Sicht deutlich sicherer als mit den neuen Abläufen in Königsdorf.

Zweimal müssen wir in Oberpfaffenhofen den Segelflugbetrieb unterbrechen, denn immer den die Jets starten, dann ist Segelflugbetrieb nicht möglich.

Der zweite Jet, der sich zum Start fertig macht, rollt schon beim hochfahren des ersten Triebwerks los, und steht dann ganz schön schief da. Nachdem das zweite Triebwerk angelassen ist, rollt er aber dann ganz normal zum Piste und startet keine 50 Meter von uns weg. Zwei Minuten nach dem Abheben, ist die Kontrollzone wieder deaktiviert, die Wirbelschleppen verschwunden, dürfen wir wieder einen Windenstart durchführen.

Am Abend gehe ich dann noch mit den Schunks zum Abendessen, wobei Mathias von den Erlebnissen von der Europameisterschaft berichtet.


Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: